Wintertriathlon WM 2014

Nachdem ich letzte Woche in St. Anna bei den österreichischen Meisterschaften im Wintertriathlon erneut die Juniorenwertung gewinnen konnte, wurde mir dieses Wochenende die Ehre zuteil, bei der Weltmeisterschaft für Österreich gegen die besten Athleten meines Alters antreten zu dürfen.

imageDie Anreise nach Cogne (Italien/Aostatal) war mit ca. 7h Fahrzeit äußerst langwierig und zum Ende hin bedingt durch starken Schneefall sehr abenteuerlich, da die letzten Kilometer zum Bergdorf (~1500m Höhe) über eine steile Bergstraße verlaufen.

Genau dieser Neuschnee war es auch, der mir am nächsten Tag bei der Streckenbesichtigung zu schaffen machte. Die Radstrecke war so tief, dass ich mit dem Hinterrad tief im Schnee versank und zeitweise nicht mehr von der Stelle kam. Aufgrund der schweren Bedingungen entschloss sich der Veranstalter aber die Streckenlängen zu verkürzen. So galt es am Samstag für die Junioren 3,4km Laufen, 5,4km Radfahren und ca. 5,5km Langlaufen zu überwinden.

Den Abschluss des Vortages bildete dann die Eröffnungsfeier, wo ich als Fahnenträger durch den Ort marschieren durfte. Es folgten eine kurze Vorführung des örtlichen Brauchtumvereins und die Reden der Offiziellen.
Beim Briefing wurden dann noch alle wichtigen Informationen zum Rennen präsentiert. Danach hieß es zeitig ins Bett zu gehen, da der Start am Renntag schon für 9:00 Uhr angesetzt war.

P1040415

Am Morgen wurde dann klar, dass die Temperaturen über Nacht stark gesunken waren und somit die Strecke um einiges härter sein wird. Es schien kein Problem mehr zu sein, mit dem Rad ein hohes Tempo zu erreichen.
Es stand einem tollen Wettkampf also nichts mehr im Wege!

P1040455Das Ziel für den Wettkampf war, einfach mein Leistungsmaximum auszuschöpfen und mich nicht zu verstecken. Ich wusste, dass ich beim Laufen etwas Zeit herausholen musste, um meine Chance auf eine Medaille zu wahren. Genau mit diesem Gedanken im Kopf startete ich sehr schnell auf die hügelige Laufstrecke. Meine Taktik ging voll auf. Bereits nach ca. 500m auf der ersten Steigung konnte ich mich entscheidend vom Feld lösen und weiterhin ein hohes Tempo halten. Es war zwar sehr riskant, da man auf dieser Meereshöhe sehr schnell an seine Grenzen stößt, jedoch zahlte sich das Risiko aus.

Mit über einer Minute Vorsprung konnte ich nach perfektem Wechsel auf das Rad steigen. Wie erwartet waren die Bedingungen viel besser als am Vortag und das Tempo hoch. So schaffte ich es bis zum Wechsel noch eine halbe Minute Vorsprung auf Platz 2 bzw. zwei Minuten auf Rang 4 mitzunehmen.

P1040495Leider erfüllten sich dann meine Befürchtungen auf der Langlaufstrecke. Da ich im Langlaufen nie spezifisch trainiert habe und hier mit einer Strecke konfrontiert war, die fast kein flaches Stück aufwies, war es mir nicht mehr möglich, das Überholen der starken Langläufer zu verhindern. So blieb mir schlussendlich im Ziel der undankbare 4. Platz, mit dem ich aber aufgrund der Leistung beim Laufen und Radfahren mehr als zufrieden bin. Wie sich im Nachhinein nämlich herausgestellt hat, war mein Lauftempo um 5sec/km höher als das bei den Eliteathleten (5,1km). 😀

Mit diesem Erfolg im Gepäck fällt die intensive Vorbereitung auf die Triathlonhighlights im Juni um einiges leichter. In 2 Wochen gehts schon wieder mit dem Rennradtraining auf Fuerteventura los.

P1070033

If you can dream it, you can do it.

– Walt Disney

Homepage geht online

Bildschirmfoto 2014-02-16 um 21.43.41

Endlich ist es soweit!
In Zukunft werde ich hier in Wort und Bild über mein sportliches Leben berichten können. 😀
Die Homepage befindet sich noch im Aufbau und wird laufend ergänzt. Ich bitte darum, auf mögliche Fehler/Probleme hinzuweisen, damit ich die Homepage so schnell wie möglich nach eurem Geschmack einrichten kann.

Viel Spaß beim Schmökern!