Leukämiehilfelauf: Duell mit Faris al Sultan um den Sieg

Nachdem beim 10. Leukämiehilfelauf am 29. Mai kein geringerer als Triathlonlegende Faris al Sultan angekündigt war, musste ich einfach an den Start gehen. Ca. 700 Teilnehmer stellten sich an diesem Tag in den Dienst der guten Sache.

Bild von http://www.multisportaustria.at/
Bild von http://www.multisportaustria.at/

Die Bedingungen versprachen hohe Chancen auf eine schnelle 5km Zeit und so war das Tempo von Anfang an recht hoch. Schon bald setzten Faris und ich uns vom restlichen Feld ab. Zu meiner Überraschung war es nach 4km dann ich, der mehr Reserven übrig hatte und sich lösen konnte.
In 16:04 holte ich einen souveränen Sieg und blicke somit positiv den kommenden Triathlonstaatsmeisterschaften in Neufeld und Kitzbühel entgegen.

Advertisements

Sieg bei der Wolfgangsee X-Challenge Sprint

Da die Wassertemperatur am Wolfgangsee nur 13°C betrug und das Wetter zudem nasskalt war, fand statt des geplanten Crosstriathlons ein Crossduathlon (5km-26km-5km) statt. image Den ersten Crosslaufsplit absolvierte ich im Gleichschritt mit meinem Laufsportpraxis-Teamkollegen Tom Thalhammer, ehe wir auch die ersten flachen Bikekilometer gemeinsam in Angriff nahmen. Zu Beginn des langen Anstiegs (ca. 500 Höhenmeter) setzte ich mich schließlich ab und fuhr mein eigenes Rennen. Wenig später wurde ich dann fast von einem Bauern gestoppt, der gerade seine Kuhherde den Weg entlang auf den Berg trieb. Irgendwie schaffte ich es mich zwischen den Kühen durchzukämpfen und verlor nur wenig Zeit. Die Abfahrt war zwar technisch unbedenklich, allerdings setzten mir die Kälte und der Regen ziemlich zu. Unten angekommen passierte mir dann bei einer unerwarteten Kurve auf einer kleinen Zusatzschleife ein folgenschwerer Fehler. Mein Mountainbike rutschte auf dem nassen Untergrund nach außen weg und ich kam unsanft zu Sturz. Meine Hüfte schmerzte sofort stark, dennoch versuchte ich die Fahrt fortzusetzen, was mir zum Glück ohne technische Probleme am Rad möglich war. image Nach dem 2. Wechsel spürte ich fast nichts mehr vom Sturz und fand gut in meinen Laufrhythmus. Das Rennen war nun schon ca. 1,5h alt. Durch Winforce Gel und Carbodrink hatte ich aber trotzdem noch genügend Kraft eines meiner längsten Rennen problemlos und souverän auf dem ersten Platz zu finishen. Nach bester Splitzeit beim ersten Lauf, deutlicher Bestzeit am Mountainbike und 2.-bester Teilzeit beim abschließenden Lauf freute ich mich im Ziel über 1:13 Vorsprung und erstmals über das 3l-Siegesbier! 😉 image Jetzt mal 2 lockere Tage, wo hoffentlich auch meine Hüftprellung abheilt, und dann gehts weiter mit der Vorbereitung auf die Berglauf ÖM in 2 Wochen.