Saisonabschluss beim Viertelmarathon in Graz

Nach den überaus erfolgreichen letzten Wochen, beschloss ich meine aufsteigende Form noch ein letztes Mal im Rahmen des Grazmarathons auszunützen. Da ich hier studiere und die Labestationen von meinen Vereinsmitgliedern betreut werden, musste ich dafür nicht lange überlegen ;).

14566396_10154050816798517_8857050854176371311_o-750x500

Das Starterfeld umfasste alleine beim Viertelmarathon über 1000 AthletInnen, was sich schon beim Finden eines optimalen Startplatzes als Herausforderung darstellte. Ich versuchte dann von Beginn an ein möglichst gleichmäßiges Tempo zwischen 3:15/km und 3:20/km zu laufen, womit ich mich auch bereits leicht absetzen konnte. Gegen Hälfte des Rennens bekam ich dann aber wieder Gesellschaft und hatte in weiterer Folge alle Hände voll zu tun um dort dranzubleiben. Auf den letzten 1-2km durch die Grazer Innenstadt wurde dann langsam klar, dass alles auf einen Zielsprint hinauslaufen sollte. Der Schlussspurt zählt normalerweise nicht unbedingt zu meinen Stärken, doch an diesem Tag konnte ich mich tatsächlich einmal durchsetzen :D.

Eimg_8431s ist einfach traumhaft bei solch einer großen Veranstaltung als Sieger einlaufen zu dürfen und so seine Saison zu beenden. Die Zeit von 35:15 (=3.20/km) war ebenfalls ein netter Beigeschmack. An dieser Stelle möchte ich all meinen Freunden, Familie und Sponsoren ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung aussprechen!

Jetzt mal ein paar Wochen Pause und einfach nur abschalten… Bis bald!

 

(Foto: Tri Styria, Bericht: Kleine Zeitung/Georg Michl)

Advertisements

Halbmarathon ÖM (Salzburg)

img_8386

Zum ersten Mal stand ich bei einer Halbmarathon-Staatsmeisterschaft am Start mit der Hoffnung auf eine schnelle Zeit (trotz nicht allzu schneller Strecke), die Chancen auf eine Medaille waren eher gering.

Kurz zusammengefasst: Das Rennen lief perfekt! Ich fand von Beginn an eine Gruppe mit optimalem Tempo von ca. 3:25/km und konnte dies bis etwa Kilometer 15 halten, bevor aufgrund der fehlenden Trainingskilometer ein leichter Einbruch kam, den ich mit einem Winforce-Booster aber bestens kompensieren konnte. Als ich schließlich ins Ziel mit einer Zeit von 1:13:00 kam, konnte ich es fast nicht glauben. – Meine persönliche Bestzeit aus dem Vorjahr lag ja bei über 1:16.

img_8393

Überwältigt von der Zeit stellte sich dann auch noch heraus, dass ich in der U23-Klasse Bronze holte. Was für ein Tag!